Jetzt Kontakt aufnehmen
de

Das dritte Geschlecht

Das dritte Geschlecht

Nun gehört auch Deutschland zu den Ländern, in denen ein unbestimmtes Geschlecht formaljuristisch existiert. Neben Deutschland kommt dieses unbestimmte Geschlecht auch in Argentinien, Australien, Bangladesch, Dänemark, Indien, Kanada, Kolumbien, Malta, Nepal, Neuseeland, Pakistan und Österreich vor. Am 10. Oktober 2017 verpflichtete das deutsche Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber, bis Ende 2018 einen dritten Geschlechtsbegriff neben männlich und weiblich im Geburtenregister zu ermöglichen oder allgemein auf einen Geschlechtseintrag zu verzichten. Am 15. August 2018 beschloss das Bundeskabinett daher einen Gesetzentwurf zur Änderung des Personenstandsgesetzes, der als Geschlechtseintrag den Begriff divers ermöglicht. Dieses ist der Hintergrund dafür, dass auch in vielen Stellenanzeigen hinter der Positionsbezeichnung (m/w/d) bereits heute vermerkt ist.

Um nicht gegen das AGG zu verstoßen, können Sie mit der Erweiterung (m/w/d) und einem genderneutralen Sprachgebrauch dokumentieren, dass die Position nicht geschlechtsspezifisch besetzt werden soll. Aufwendig wird es dann beim Bewerbungsformular. Hier braucht es eine Erweiterung bei dem Pull-Down-Menue eine dritte Auswahl. Doch wie sieht jetzt die (automatische) Eingangsbestätigung aus? Hier besteht Handlungsbedarf. Bei der personalisierten Anrede erscheint momentan – je nach Auswahl – „Sehr geehrter Herr [Nachname],“ oder „Sehr geehrte Frau [Nachname],“ Für das unbestimmte Geschlecht empfehlen wir „Guten Tag [Vorname] [Nachname],“. Letzteres als Variante, die bereits heute von einigen Anwendern für alle Geschlechter als genderneutrale Anrede genutzt wird. Natürlich wissen wir, dass die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, dass Sie eine solche Anrede benutzen müssen bzw. diese auch erwartet wird. Möchten Sie diese Lösungsvariante umsetzen empfehlen wir Ihnen „GenderRequest Typ 1“ über das HR4YOU-Support-System zu beauftragen.

GenderRequest Typ 1

Mit Umsetzung des Request „GenderRequest Typ 1“ wird ein zusätzlicher Eintrag in der Auswahlliste „Anrede“ im Bewerbungsformular (z.B. „divers“ oder „bitte auswählen“) eingesetzt. Die Anrede „Guten Tag [Vorname] [Nachname],“ wird in der (automatischen) Eingangsbestätigungs-E-Mail verwendet, wenn keine Anrede oder „divers“ ausgewählt wurde. Zusätzlich wird in der Auswahlliste „Anrede“ im Bereich „Pers. Daten“ ein Eintrag (z.B. „divers“ oder „bitte auswählen“) ergänzt, damit der User diesen Sachverhalt bei der manuellen Dokumentenerstellung erkennen kann.  Der Realisierungsaufwand hierfür beträgt pauschal eine Arbeitsstunde, die von HR4YOU getragen wird.

GenderRequest Typ 2

Zusätzlich zu den Umsetzungen aus „GenderRequest Typ 1“ können folgende Anpassungen umgesetzt bzw. beauftragt werden:

  • Automatische Anpassung der Anrede im manuellem Dokumentenversand (E-Mail/Brief) auf „Guten Tag Vorname Nachname“, bei nicht gewählter Anrede.
  • Anpassung der Darstellung der Anrede an allen relevanten Stellen im System, an denen das Geschlecht bzw. die Anrede visualisiert wird.
  • Anpassung der automatisch generierten Anrede im Massenmailer
  • Anpassung der automatisch generierten Anrede in den Exporten

Der Realisierungsaufwand hierfür ist – je nach Individualisierungsgrad der jeweiligen Installation – unterschiedlich und wird individuell mit dem aktuellen Support-Stundensatz angeboten bzw. abgerechnet.

Nach aktuellen Pressemeldungen gehen wir davon aus, dass es in Deutschland zwischen 50.000 und 100.000 intersexuelle Menschen gibt auf die der Sachverhalt „divers“ zutrifft. Rund die Hälfte dieses Personenkreises wird auf dem Arbeitsmarkt anzutreffen sein und sich gelegentlich auch einmal beruflich verändern und eine Bewerbung vielleicht auch online durchführen.

Jetzt entscheiden Sie! Wir werden ab 1. Januar 2019 unsere Toiletten in den HR4YOU-Büros auch genderneutral ausschildern.

Leave a Reply

13 + vier =